DERBE LEBOWSKI – remove your mask (kassette)

es ist einfach wunderbar: die süßen blagen von DERBE LEBOWSKI (für konzerte an derbelebowski[at]gmx.de wenden) spendieren uns einen tonträger. doch wo soll man da anfangen?

vielleicht bei etwas anderem als der darauf enthaltenden musik. mit einem kleinen abriss der bandgeschichte zum beispiel.
aus übermut irgendwann 2011 gegründet, fand man recht schnell einen namen (damals noch DERBE MARCUSE), aber noch lange nicht zu einem ansatzweise anhörbaren zusammenspiel. es rumpelte, jaulte und nervte, aber powerviolence in gut war das nicht. zu der zeit gab es dann auch einen augenzwinkernd verpackten aber ernsthaft geführten wettstreit zwischen gitarrist marvin und mir, wer denn in der steileren powerviolenceband hängt. wenn kleine jungs spielen. mittlerweile darf ich neidlos verkünden, dass sie das rennen gewonnen haben, während wir uns noch vor dem ersten höhenflug konsequenterweise auflösten. genau, durch kontinuierliches feilen an den eigenen skills und essentieller rückbesinnung auf die regeln der einbahnstraßenmusik powerviolence entwickelten sich DERBE LEBOWSKI zu einer der wenigen hörenswerten bands dieser sparte.

dhl
[die deutschen posterbois des aktuellen powerviolencekults]

hier nun das langerwartete debut: ein 18-lieder-fassender quell  ideenreicher rocksongs. danke dafür. der an den großen sido angelehnte titel leitet erstmal fehl, denn, wie schon andauernd erwähnt, ist das hier powerviolence. so richtig klassisch noch. keine ewig langgezogenen moshparts, jeder anflug in richtung bumsbudenhardcore wird sofort wieder durch schnelles geratter zerstört. wenn die gitarre plump aber effektiv hin-und-her-schrubbt, der basslauf als solcher nicht mehr erkennbar ist weil er lieber rundum-zerstört, das schlagzeug ein bullenknüppel-auf-sitzblockadenkopf-orchester übertönt und der singsang sekundenweise von gemütlich bäuerlich auf todesschrei eines kleinkindes wechselt, ja dann läuft halt irgendwas von slap-a-ham oder eben DERBE LEBOWSKI.

DSC00878
[das deckblatt]

auch textlich findet man zum glück null innovation vor. in punkbekannter lyrikform wird über irgendetwas rumphilosophiert, zur abgrenzung von diesem oder jenem aufgerufen, die dummheit der masse thematisiert und noch so vieles mehr schlüssig ausgeführt. die band nimmt kein blatt vor den mund. es werden heiße eisen angepackt. aber mal ehrlich und ernsthaft: lieber so und somit ausgelutscht, als permanent belangloses von sich zu geben. es ist zurzeit so unglaublich uncool, aber ich sehe/höre lieber eine band, die noch ein bißchen was zu sagen hat, als thrashcore mit „witzigen“, zum kotzen ironischen songtexten. ein p.c.-turn täte „der szene“ eigentlich mal ganz gut.

DSC00879
[alles andere]

minuspunkte gibt es für den schlechten bandnamen und der fülle an samples. was live angenehm auflockert, nervt beim durchhören brutalst und ist in dieser musiksparte zu einer ganz spießigen und faden angelegenheit verkommen. ein stilmittel, welches von bands, deren lieder so langweilig komponiert wurden, dass man sie nur noch mittels samples etwas aufwerten konnte, zu sehr strapaziert wurde. ich kann und will sowas einfach nicht mehr hören.

für den optischen glanz sorgte ein alter bekannter und die labellanze wurde gerecht in zwei handliche prügel zerbrochen und sowohl SKULL WITCH als auch MUSTARD MUSTACHE in die klauen gedrückt. dort kann man denn das tape kaufen. oder eben direkt die band anschreiben. review ende.

[zusatzinformation: vor kurzem hier live gesehen. spätestens, als der schlagzeuger die anderen zu einem etwas langsameren, koordinierteren zusammenspiel ermahnte, wussten wir (meine peergroup und ich), dass hier grad etwas richtiges und gutes passierte. live noch besser als auf tape.]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s