Monatsarchiv: Oktober 2012

podcastübertod zum sonntag:

a handful of dresdner scumbags griffen vor einiger zeit meine kindheitsträumerei, ein richtig geiler radiomoderator der alle frauen der welt vors mikro und danach vor den traualtar zerrt zu werden, auf und setzen sie nun charmant um. das ganze nennt sich hornstrecke, liegt auf blogspot. und wenn man da mal weiter rumschaut, findet man gar noch mehr, nämlich keinen downloadblog sondern – besser – gesammelte texte diverser musikstücke von punk- und hardcoregruppen. für vinylverachtende cyberpunks mit attitüde ein freudenfest. ein link dahin.
eine neue sendung, die nummer dreizehn, wurde am heutigen tage eingebettet. aber sieht man ja selbst, wenn man sich da erstmal hingeklickt hat.
und ach so na klar, moderieren tun da alex und thomas (damals hier, heute zeitgemäßer), zwei dresdner sozialarbeiter mit abstiegstendenzen.

desweiteren haben die stumpfen stotteraffen von enorm in form (wir erinnern uns) mittlerweile eine zweite folge nachgeschoben. heil hören. einmal im monat wollen die das wohl machen, in zukunft also öfter (ich glaube nicht an fade mayakalender, aber an anthrax, aids und a-bomben).

letzte nacht wurde übrigens die uhr um eine stunde zurückgestellt. nur so nebenbei, damit ihr nicht zu spät in eure vorlesungen schlurft.

zwei ältere kalter kaffee #01 reviews:

das randgeschichten fanzine entlarvt meine minderwertigkeitskomplexe (aber wo bitteschön schrieb ich jemals was von wegen emanzipation? kotz.),

das plastic bomb magazin machts richtig und liest erst gar nicht rein.